Spielberichte B-Juniorinnen Herbst 2004

zuletzt geändert am: 06.11.04 14:42

diese Homepage ist für den MS Internet Explorer (ab Version 5) optimiert. Beim Betrachten mit anderen Browsern werden möglicherweise verschiedene Bestandteile der Seiten (Laufschriften, Hintergrundmusik etc.) nicht korrekt dargestellt!! 

Damit die Seite übersichtlicher wird, stehen die neuesten Berichte jetzt immer GANZ OBEN!!

7. Punktspiel   Phönix - SpVgg Moosburg am 6.11.2004  -  0:2 (0:2)
Zwei Unachtsamkeiten in den ersten 12 Minuten entschieden das Spiel, das vom Spielverlauf her eigentlich mit Unentschieden hätte enden sollen:

Die Lehre aus dem Kathastrophenkick gegen Höhenrain hieß: nicht mehr dem Gegner ins offene Messer laufen. Da Lisa noch längere Zeit verletzt sein wird (Caro sowieso auch), begannen wir mit Funda - Jana - Brigitte in der Abwehr, Daniela M. als defensiver Mittelfeldspielerin, Christina links, Sophie rechts außen, Nicola als hängende Spitze, und im Sturm Rebecca und Melanie. Die Verunsicherung nach so vielen verlorenen Spielen wenigstens ein bißchen aus den Köpfen zu vertreiben, war das Anliegen der Besprechung vor dem Spiel. Leider klappte dies erst in der 2. Halbzeit ein wenig, der Beginn des Spiels ließ zunächst Böses erahnen: Moosburg dauernd in unserer Hälfte, doch glücklicherweise ohne einen Torerfolg für die Gegner. Dann gelang es uns für ein paar Minuten, uns von der Umklammerung zu befreien, eine kurze Drangphase unserer Mannschaft - Konter - 0:1, kaum vom Schock erholt, Einwurf, 0:2. Erst danach fing sich unsere Mannschaft langsam, allerdings konnten wir uns in der 1. Hälfte nur wenige eigene Chancen erarbeiten, zu sicher stand Moosburg in der Abwehr. Zur Pause war klar: Wir mußten den Druck nach vorne erhöhen, aber, ohne wie in Höhenrain alles nach vorne zu werfen. Wir stellten daher folgendermaßen um: Nico als Mittelstürmerin, Alexandra rechts, Melanie links, Vroni hinter den Stürmern, die übrigen Positionen wurden beibehalten, nur Daniela M. und Jana wechselten noch die Plätze. Unmittelbar nach Wiederanpfiff erarbeiteten sich Alexandra und Melanie zwei große Chancen, leider pfiffen beide Schüsse ganz knapp am Tor vorbei. Nach vorne lief jetzt mehr, und, je länger das Spiel dauerte, umsomehr geriet Moosburg unter Druck - im Gegenzug hatten wir aber auch bei einigen Moosburger Lattenschüssen Glück. Daniela M. kam später für Sophie; als Brigitte verletzt das Spiel verlassen mußte, übernahm Jana ihre Position, und Sophie die der defensiven Mittelfeldspielerin. Besonders auffällig heute für mich Daniela M., die vor allem in der 2. Hälfte die ungewohnte Rolle als Abwehrchefin souverän ausfüllte.

Fazit: Ohne die ersten 12 Minuten wäre es ein gerechtes Unentschieden geworden - wir sehnen das Ende der Herbstsaison herbei, in der Halle können wir wieder Selbstbewußtsein tanken, und im Frühjahr, wenn wir hoffentlich endlich wieder vollzählig sind, wird zurückgeschlagen!

 

6. Punktspiel  FSV Höhenrain - Phönix am 30.10.2004  -  8:0 (2:0)
Was habe ich über das Spiel gegen Puchheim vor 2 Wochen geschrieben - "ein schwarzer Tag"?? - Falsch, der war höchstens grau, schwarz war es heute, das schlechteste Ergebnis aller bisherigen Oberliga-Spiele gegen den bisher schwächsten Gegner - heute gibt es daher nur einen ganz kurzen Bericht zum Spiel, es ist mehr ein Bericht über und ein Appell an unsere Mädchen:

Ja, es ist schon richtig: Caro fehlt weiterhin, Funda, die die sehr schnelle Nummer 2 der Gegnerinnen wahrscheinlich recht gut unter Kontrolle gehabt hätte, erschien einfach nicht zum Treffpunkt (!!!), und die verletzte Lisa ist auch nicht zu ersetzen. Trotzdem - unsere "Notaufstellung" enthielt auch noch genug starke Spielerinnen, wir konnten aber dem Gegner nur in der 1. Halbzeit einigermaßen Paroli bieten. Die zahlreichen Gegentore in der 2. Halbzeit waren natürlich auch ein Resultat der von mir nach dem 0:2 geänderten Aufstellung - was bleibt einem Trainer beim Stande von 0:2 im Spiele des Letzten gegen den Vorletzten aber auch Anderes über, als alles auf eine Karte zu setzen?? Die Abwehr wurde zugunsten der Offensive ausgedünnt, wir wollten das Ruder noch herumreißen - leider schiefgegangen.

Die totale Verunsicherung in den Köpfen unserer Mädchen war nach der 7. Niederlage in Folge (inclusive Vorbereitungsspiel) bei jeder Aktion deutlich zu sehen - praktisch alle spielten weit, weit unter ihrem Können, selbst Dinge, die die Mannschaft normal fast "im Schlaf" beherrscht, gingen schief. Ich weiß, Ihr bräuchtet ein, zwei schwächere Aufbaugegner, um wieder Selbstvertrauen zu schöpfen, aber bei dem dichten Programm der BOL bis in die zweite Novemberhälfte hinein ist das kaum möglich. Aber, eines ist doch klar: Ihr habt das Fußballspielen über die Sommerferien nicht verlernt! Ja sicher, vom Spielfeldrand sagt sich das leicht, aber: Glaubt an Euch, Meli, ich  und die Eltern jedenfalls tun das  weiterhin !! Wir haben im Herbst noch 3 Spiele, die müssen wir einigermaßen ehrenvoll hinter uns bringen; auch, wenn kein Sieg möglich sein sollte, ich will wieder etwas von Eurem schönen Zusammenspiel sehen!

Vor lauter Schatten soll man das Licht nicht übersehen: Es gab während und nach dem Spiel keine lauten Worte, Vorwürfe und Beschimpfungen untereinander, wie das bei manchen anderen Mannschaften nach Niederlagen so ist. Selbst die Ehrgeizigsten meinten eher, wir sollten uns nicht entmutigen lassen, es würde auch wieder aufwärts gehen - für diese Einstellung und diesen Zusammenhalt danke ich Euch - wir sind nicht nur im Erfolg, sondern auch im Mißerfolg ein Team, dieses Gefühl sollte uns wieder aufrichten!!

Genießt Eure Ferien ( trotzdem: am Mittwoch ist Training!!) - wir sehen uns am Samstag ausgeruht und mit neuem Mut wieder!

 

5. Punktspiel   Phönix  - FC Puchheim am 16.10.2004  -  0:4 (0:3)
Ein schwarzer Tag für unsere Mädchenmannschaften war der heutige Samstag (siehe auch den Bericht über die Niederlage der D-Mannschaft in Poing), und es fällt mir immer noch sehr schwer, das Spiel zu analysieren, zu unerwartet und nach dem Spielverlauf der 1. Hälfte auch unverdient ist das Ergebnis:

Durch den Ausfall von Alex und Funda (beide auf Schüleraustausch in England) mußten wir vor allem in der Verteidigung improvisieren: Vor unserer Douha in der Abwehrreihe diesmal Chrissie neben Jana und Brigitte, davor Lisa (mit Spezialaufgabe Shareen), links im Mittelfeld Nicola, rechts Sophie, im Sturm Daniela M. - Rebecca - Meli, und Vroni wieder hinter den Spitzen. Sehr viel hatten sich die Mädchen für heute vorgenommen, der selbstauferlegte  Druck verkrampfte  unsere Offensivspieler leider völlig. Vom Beginn weg legten wir mit viel Power und Druck los, die ersten 20 Minuten kamen die Gegnerinnen praktisch nicht aus ihrer Hälfte heraus, Chancen folgten beinahe im Minutentakt. In den ersten Minuten ein Lattenknaller von Meli (die langsam wieder zu ihrer Form zurückfindet - wenn sie nur nicht so oft am Boden läge!!). Kurz danach ein Kopfball von Daniela M. nach hervorragendem Paß von Meli, knapp daneben, dann wieder Vroni usw. usw. Dann der erste Schock: Der erste Konter der Gegnerinnen, zunächst können wir ins Aus retten, Einwurf, Nico erobert den Ball, paßt unglücklich zurück - die Puchheimer Spielmacherin Shareen Teufel läßt die zu weit aufgerückte Verteidigung stehen - Tor. Naja, dachte ich mir, nicht so schlimm, bei dem Druck, den wir heute machen, gewinnen wir schon noch. Das Gegentor hatte unsere Mannschaft zunächst nicht aus dem Konzept gebracht, wir spielten weiter nach vorne (wenn auch nicht mehr so drückend überlegen wie zuvor) - der nächste Konter und das 0:2 allerdings schon. Als kurz vor der Pause auch noch (natürlich wieder aus einem Konter) der dritte Gegentreffer fiel, ließen alle die Köpfe hängen.

Kurz vor der Pause hatte sich Lisa verletzt, Handeln war also angesagt. Wir hatten auf Grund der angespannten Personalsituation nicht viele Möglichkeiten, Vroni, weil kämpferisch und technisch stark, wurde nach hinten beordert, um Shareen zu bremsen - Frust bei Vroni war die Folge, wir wissen, daß sie lieber offensiv spielt, es gibt aber Situationen, in denen das Mannschaftsinteresse ganz klar über den persönlichen Vorlieben zu stehen hat. Nebenbei bemerkt - Vroni hatte ihre Gegenspielerin in der 2.Hälfte recht gut im Griff, und sie gab auch in dieser ungeliebten Rolle ihr Bestes - was wiederum für Vroni spricht. Sophie übernahm jetzt die Position hinter den Stürmern, und Daniela K. die rechte Außenbahn, wo sie sich (siehe auch das Vierkirchen-Spiel) recht wohl fühlte. Gleich nach Wiederanpfiff eine Superchance für Nico (die wirklich von Spiel zu Spiel immer stärker wird) - Ihr Schuß von halblinks pfiff nur ganz knapp an der langen Ecke vorbei. Dann wieder ein Konter - Douha kann den Ball nur abprallen lassen, eine Puchheimer Stürmerin versenkt im Nachschuß zum Endstand. Für unsere Mannschaft spricht, daß wir auch jetzt noch nicht aufgaben - trotz Frust und enttäuschter Hoffnungen und Vorsätze wurde weiter gekämpft, allerdings hatten wir in der Schlußphase kaum mehr zwingende Chancen - Puchheim, mit dem beruhigenden Vorsprung im Rücken, sicherte hinten klug und souverän ab. Etwa 15 Minuten nach Wiederanpfiff meldete sich Lisa wieder spielfähig, Sophie und Rebecca verließen das Spielfeld, Lisa übernahm die Position hinter den Spitzen, und Felicitas kam zu ihrem ersten Einsatz ( als Mittelstürmerin ) in der B-Mannschaft. Leider konnte Lisa nicht lange spielen - in der Schlußphase verletzte sie sich bei einem Zweikampf erneut, und Sophie wurde wiederum für sie eingewechselt.

Heute einmal eine Beurteilung der einzelnen Spielerinnen: Douha stark wie immer, an den Gegentoren war sie meiner Meinung nach unschuldig. Brigitte kampfstark (trotz starker Übelkeit in der 2.HZ hielt sie bis zum Schluß durch), Jana entschärfte viele gefährliche Situationen und zeigte ein ums andere Mal viel Übersicht (Kuriosität am Rande: Gelbe Karte für Jana wegen Handspiels), Chrissie in der ungewohnten Abwehrrolle trotz einiger Unsicherheiten (meiner Meinung nach) stark, Nico: siehe oben, Sophie wurde im Spiel auf verschiedenen Positionen eingesetzt, verlor aber trotzdem nicht die Übersicht, Vroni : siehe oben (konnte heute nicht soviel wie üblich für die Offensive tun, weil wir sie anderweitig dringend brauchten), Daniela M. - technisch sicher und kampfstark, bei Pässen aber leider oft zu hektisch und daher ungenau, Rebecca bemüht, aber manchmal mit zu wenig Selbstsicherheit, Melanie : siehe oben (das Hinfallen müßte sie noch bleibenlassen), Daniela K. auf der Außenbahn wieder sehr stark, furchtlos im Angriff, Felicitas nach anfänglicher Unsicherheit sehr aktiv und bemüht, aber natürlich fehlt ihr noch die Bindung zur Mannschaft.

Fazit: War es wirklich wieder ein Rückschritt?? Vom Ergebnis her (bei den hochgesteckten Vorsätzen) sicher, nicht aber vom Spielverlauf . Der Druck nach sechs verlorenen Spielen in Folge wird natürlich immer stärker, aber Aufstecken gilt nicht, wir müssen einfach versuchen, in den verbleibenden Vorrundenspielen gegen Höhenrain, Forstern und Moosburg ruhig, aber engagiert weiterzuspielen und in der Zwischenzeit unsere (viel besser gewordene) Trainingsarbeit fortzuführen - irgendwann einmal, das ist klar, muß auch das Glück wieder auf unserer Seite sein. Nebenbei bemerkt: in schwierigen Situationen zeigt sich viel stärker als im Erfolg, wieviel eine Gemeinschaft wirklich wert ist!!

PS.: Ein Lehrstück für die alte Fußballweisheit: "Wer seine Chancen nicht nutzt, mach den Gegner stark"

 

4. Punktspiel   Phönix  - SC Vierkirchen am 9.10.2004  -  3:4 (1:3)
Auf unserem langwierigen, steinigen Weg zum Erfolg zurück ein Schritt nach vorne - zwar nicht der erhoffte Punkt, aber eine nur ganz knappe Niederlage mit viel Pech, und das beste Ergebnis gegen Vierkirchen in einem Spiel über die gesamte Zeit (also ohne Kurzspiele bei Turnieren) überhaupt.

Wir begannen in ähnlicher Aufstellung wie beim Spiel letzten Sonntag in Saaldorf, lediglich im Sturm heute auf der linken Position  Daniela M. (wieder gesund, aber natürlich noch nicht ganz fit), als Mittelstürmerin Melanie, und rechts Alex. Das Spiel war kaum angepfiffen, erster Angriff Vierkirchen - Ecke - Tor : im Gewimmel vor dem Tor will Jana retten, doch der Ball landet im eigenen Gehäuse. Jana, auch für Dich gilt dasselbe wie voriges Jahr für Lisa, die 2x das gleiche Pech hatte: Eine Abwehrspielerin, die "hingeht", und der einmal so ein Mißgeschick passiert, ist für die Mannschaft viel wichtiger und wertvoller als eine, die dieses Risiko erst gar nicht auf sich nimmt! Sichtlich geschockt, hatte unser Team jetzt Schwierigkeiten, wieder ins Spiel zurückzufinden. Vierkirchen fing die Bälle zumeist im Mittelfeld ab, und dann rollte ein Angriff nach dem anderen - bei einem dieser Angriffe konnte Douha den Ball zunächst abwehren, der Nachschuß jedoch landete unhaltbar in der unteren Ecke. Jetzt legten unsere Mädchen  ihre Zurückhaltung ab - die Offensive begann auch auf unserer Seite zu rollen, wie wir es besprochen hatten. Einer dieser Angriffe führte zum Anschlußtreffer - eine sehr ähnliche Situation wie das 0:2 - die Vierkirchner Torhüterin wehrt ab, Vroni kann den Abpraller im Netz versenken. Da es stark zu regnen begonnen hatte und Alex durch die Regentropfen auf ihrer Brille Probleme bekam, wechselten wir Nico für sie ein. Großes Pech für unsere Douha kurz vor der Halbzeit : der bereits gefangene, nasse Ball rutscht ihr durch die Hände und kommt knapp hinter der Linie auf - Douha war natürlich untröstlich, aber: wer so viele Chancen der Gegnerinnen entschärft hat wie Du, dem darf so etwas wirklich auch einmal passieren!

Die 2. Halbzeit - in den letzten Spielen die Zeit des Zitterns, in der wir einbrachen und die meisten Gegentore hinnehmen mußten. Nicht so heute - je länger das Spiel lief, umso stärker wurde unsere Mannschaft. Zunächst der Anschlußtreffer : Melanie bewahrt im Angriff die Übersicht - Superpaß auf Vroni - Tor. Jetzt witterten unsere Mädchen Morgenluft - es war noch möglich, das Spiel zu drehen! Wir wechselten zunächst Daniela K. auf die rechte Außenbahn für die noch stark verkühlte Sophie, später ging Daniela M. aus dem Spiel, Nico rückte nach links, rechts im Sturm kam Rebecca, und in der Schlußphase, als es zu regnen aufgehört hatte, konnten wir Alex noch einmal (für Nico) bringen. Auch Chrissie ging aus dem Spiel - für sie kam Katrin auf der linken Außenbahn. Sehr auffällig in der zweiten Halbzeit: unsere Abwehr diesmal kämpferisch sehr stark, Jana, die ihren Lapsus aus der ersten Minute wohl ausgleichen wollte, kam mit den meisten Vierkirchner Stürmerinnen gut zurecht (Lisa hatte zuvor mit Erfolg Verena Just übernommen). Sehr stark diesmal auch Daniela K., die rechts außen mehr Platz hatte, was ihrer Spielweise entgegenkam, kämpferisch und mutig  Katrin, die langsam in die Mannschaft hineinwächst. Wie immer mit immenser Power Lisa, deren Anfeuerungsrufe sicher viel zum guten Spiel beigetragen haben. Ich kann hier nicht alle einzeln erwähnen, aber es gilt: Jede kämpfte für die Andere, unser alter Kampfgeist war wieder da, und bei den Meisten reichte diesmal auch die Kraft aus. Großes Pech hatten wir in der Schlußviertelstunde, als eine Stürmerin alleine auf Douha zukam, diese herauslief, es aber der Gegnerin gelang, den Ball über Douha zu lupfen. Trotzdem gaben alle nochmals Gas - Belohnung war das 3:4 etwa 2 Minuten vor Schluß! Wäre das Spiel noch 10 Minuten weitergelaufen, ich denke, wir hätten es noch gedreht, denn wir wurden immer stärker, während die Gegnerinnen nachließen.

Fazit: Es geht aufwärts, wenn auch langsam! Die zweite Hälfte war diesmal unsere bessere, das Lauftraining beginnt sich auszuwirken!! Tore: Vroni Steinberger (3).

3. Punktspiel SV Saaldorf - Phönix   am 3.10.2004  -  4:1 (1:1)
Daß die Saison in der Oberliga mit unserer sehr jungen Mannschaft schwer werden würde, war klar - die Verletzungsprobleme, die uns außerdem plagen, waren nicht vorherzusehen. Unsere stärkste Stürmerin, Caro, werden wir wohl erst im Frühjahr wieder zur Verfügung haben (Wir wünschen Dir, Caro, daß Alles gut geht und Du bald wieder ganz gesund bist !!), und auch Daniela M. fehlt unserer Offensive an allen Ecken und Enden.

Trotz oder gerade wegen der Niederlage in Neuching wollten wir diesmal wieder etwas offensiver spielen, dieses Konzept ging auch auf, allerdings leider nur in der ersten Halbzeit. Vor Douha im Tor unsere Dreierreihe Funda - Jana - Brigitte, Lisa heute vor der Abwehrreihe, rechts Sophie, links Christina, hinter den Stürmern Vroni, und im Sturm zunächst Nicola - Rebecca - Melanie. Das Spiel begann rasant, es ging auf und ab, die erste wirklich große Chance hatte unsere "kleine" Nicola (gerade erst von der D-Mannschaft zu uns gekommen und 4 Jahre jünger als die meisten Gegenspielerinnen), als sie die Verteidigerinnen abschütteln konnte und allein auf die gegnerische Torhüterin zuging - leider spielten  im letzten Moment ihre Nerven nicht mehr mit, die Torhüterin konnte gerade noch abwehren. Ansonsten gab es Chancen auf beiden Seiten, das erste Tor erzielten die Gegner in der 32.Minute, als unsere Abwehr den Ball nicht wegbrachte. Fast im Gegenzug der Ausgleich durch Vroni, die sich durchsetzte, 2 Verteidigerinnen ausspielte und cool abschloß. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause - das beste Halbzeitergebnis bisher, und auch das beste Spiel unseres Teams.

Leider konnten wir in der 2.Hälfte nicht mehr an diese Leistungen anknüpfen, die Kräfte einiger Spielerinnen schwanden   ( hier will ich gerne auch eine positive Entwicklung erwähnen: Die Trainingsbeteiligung ist erheblich besser geworden, auch vor dem Lauftraining drücken sich nur Wenige - hoffentlich bleibt das so!!), und so konnten die Gegner langsam, aber sicher die Feldüberlegenheit erlangen. Das 2. und 3. Tor für Saaldorf wurde genauso erzielt, wie wir es den Mädchen in der Kabine gesagt hatten (lange Bälle nach vorne auf die lauernden Stürmerinnen), was in Hälfte 1 noch ganz gut geklappt hatte, ging jetzt nicht mehr - unserer Abwehr fehlte das Tempo, die schnellen Stürmerinnen kamen oft durch. Eine höhere Niederlage verhinderte einmal mehr unsere Douha, die wieder einmal über sich hinauswuchs, schier "unmögliche" Bälle hielt und auch vom gegnerischen Publikum sowie der Schiedsrichterin viel Lob erhielt. Beim 4. Treffer hatte sie Pech, als sie einen bereits abgewehrten Ball nicht festhalten konnte. In der 2. Hälfte nahmen wir Funda aus dem Spiel, die zwar wie immer kämpfte, aber bereits gelb sowie eine Zeitstrafe gesehen hatte und somit Rot-gefährdet war. Für sie ging Nico in die Abwehr und Daniela K. in den Sturm.

Fazit: Eine gute Halbzeit reicht nicht, um zu punkten, trotzdem: ein Fortschritt ist von Spiel zu Spiel festzustellen. Die bei Einigen noch vorhandenen Konditionsrückstände können wir nur durch viel Lauftraining aufholen - nehmt weiter daran teil und drückt Euch nicht!! Tor: Vroni Steinberger

2. Punktspiel SpVgg Neuching - Phönix   am 25.9.2004  -  6:0 (3:0)
Trotz des 3. verlorenen Spieles in Folge war die heutige Partie in Neuching eine erhebliche Steigerung gegenüber der Klatsche gegen Gilching:

Im Sturm fehlten uns Daniela M. (Muskelfaseranriß) sowie unsere schnellste Stürmerin Caro (Konfi-Wochenende), in der Abwehr Brigitte (Vorstellungsgespräch) - glücklicherweise konnte wenigstens Funda unsere Abwehr doch verstärken (ihr Handballsiel wurde abgesagt). Wir begannen in ähnlicher Aufstellung wie gegen Gilching: Vor Douha zunächst Lisa, dann in der Abwehrreihe Daniela K. - Jana - Funda, davor Sophie, weiters im Mittelfeld Chrissie - Alex - Vroni, und im Sturm Melanie und Rebecca. Bei immer wieder aufkommendem Regen und höchstens 7°C war es ein Spiel unter sehr unangenehmen Bedingungen. Die Neuchingerinnen, die wir aus der Halle als sehr kombinationsstark und technisch hervorragend kennen, legten vom Anfang an los "wie die Feuerwehr", und in der Anfangsviertelstunde konnten wir uns vor allem bei Douha bedanken, daß wir nicht schon früher in Rückstand gerieten. Immer wieder eroberten sie die Bälle im Mittelfeld, ihre Außenstürmer waren kaum zu halten - vor allem Daniela K., die es mit einer sehr schnellen Gegenspielerin zu tun hatte, war in der Pause untröstlich - Kopf hoch, Daniela, Du hast zum ersten Mal auf dieser Position gespielt und 100%igen Einsatz gezeigt! Daß Du diese viel erfahrenere Spielerin nicht immer halten konntest, war klar. Etwa in der 15. Minute gelang den Gegnern doch der Führungstreffer, und diesen Stand konnten wir bis kurz vor der Halbzeit halten - in den letzten Minuten vor dem Pausenpfiff konnten die Gegner noch 2 Treffer erzielen, während auf unserer Seite ein wunderschöner Weitschuß von Alexandra und ein gefühlvoller Heber von Vroni leider das Ziel knapp verfehlten.

In der Pause wechselten Daniela K. und Sophie die Positionen, weiters spielte Franzi Reindl (heute von der D-Mannschaft ausgeliehen) für die noch sehr verschnupfte Rebecca im Sturm. Kurz nach Beginn der 2.HZ traf auch Nicola noch ein - sie war nach Ende einer schulischen Veranstaltung  zum Spiel gehetzt. Franzi übernahm daraufhin Danielas Position im defensiven Mittelfeld, während Nico die linke Sturmseite übernahm und dort für mächtig Wirbel sorgte. Unser einziges Tor in diesem Spiel (durch Melanie) wurde vom sehr jungen, aber überwiegend souveränen Schiedsrichter nicht gegeben - es resultierte aus einem indirekten Freistoß, und lt. Schiedsrichter war der Ball noch nicht freigegeben gewesen. Die 3 Tore der Gegner in dieser Halbzeit fielen sehr unglücklich - einmal konnte Douha den nassen Ball nicht halten, einmal landete ihre Faustabwehr bei einer Gegenspielerin, und einmal blieb Neuching bei einem Getümmel im Strafraum Sieger. In der Schlußphase übernahm Katrin noch die rechte Außenposition von Alex, und Vroni (heute mit überragendem Einsatz) konnte sich noch einige Chancen erarbeiten, die aber leider nicht zu zählbaren Erfolgen führten.

Fazit: Nach dem Kathastrophenspiel von letzter Woche spielten heute alle mit vollem Einsatz, doch das Fehlen vor allem der Offensivspielerinnen konnten wir nicht kompensieren. Auch der Trainingseinsatz war letzte Woche viel besser - ich hoffe, das bleibt so. Ansonsten zitiere ich Lisa : "Ist doch nicht so schlimm, wir haben besser als letzte Woche gespielt, und in der Rückrunde holen wir - wie bisher jede Saison - wieder auf!"

Link zum Spielbericht der Gegner HIER

 

1. Punktspiel Phönix - TSV Gilching am 18.9.2004  -  3:11 (1:5)
Das Ergebnis sieht aus wie ein Rückfall in vergangen geglaubte Zeiten (D-Juniorinnen 2001/2002 und Hinrunde C-Großfeld), doch die Gründe für unseren katastrophalen Einstieg in die Oberliga liegen wohl tiefer, ich werde versuchen, in aller Kürze ein paar Ursachen (sowie sie sich für mich darstellen), hier anzuführen. Allerdings liegen auch hier Licht und Schatten dicht beisammen - mein besonderer Dank gilt Lisa, die, obwohl gesundheitlich stark gehandicapt, zum Spiel kam und zumindest eine Halbzeit alles gab, was ihr heute möglich war.

Sehr stark fehlte uns auch Funda, die bei den bisherigen Spielen die stärkste Stürmerin der Gilchinger noch am Ehesten kontrollieren konnte (sie meldete sich in der Früh kurzfristig krank). Rebecca war aus privaten Gründen verhindert, und Daniela Klein hatte sich im Sportunterricht erheblich verletzt. Lisa, wie oben schon erwähnt, nur zu höchstens 50% einsatzfähig, Melanie mit den Nachwirkungen einer Mittelohrentzündung - so stand das Spiel gegen die in Bestbesetzung angetretenen Gilchingerinnen von Anfang an unter keinem guten Stern.

Aber: symptomatisch für mich 2 Szenen: In der langen Wartezeit vor dem Spiel (der von der Schiedsrichtergruppe eingeteilte Schiedsrichter war nicht erschienen, glücklicherweise erklärte sich Stefan Eckmüller bereit, das Spiel zu leiten, das aus diesem Grunde mit ca. 30 Minuten Verspätung angepfiffen wurde) sah man die Gilchinger Mädchen ständig in Bewegung, unsere hingegen meistens herumsitzen und plaudern. Nach dem Spiel hatten in unserer Mannschaft fast alle hochrote Köpfe und waren sichtlich völlig ausgepumpt, den Gegnerinnen hingegen sah man die Anstrengung viel weniger an. Lauftraining wird in unserer Mannschaft abgelehnt und viele versuchen sich immer wieder zu drücken - der Zusammenhang ist wohl offensichtlich.

Wir begannen auf Grund der personellen Probleme in ungewohnter Aufstellung: Vor Douha zunächst Vroni als Libero, in der Abwehrreihe Brigitte - Jana - Sophie, davor Nico als defensive Abwehrspielerin, rechts außen Alex, links Chrissie, und offensiv Melanie - Caro und Daniela. Von Anfang an gab Gilching den Ton an - es dauerte nicht lange, und es stand 0:1, kurz danach 0:2. Hoffnung kam auf, als Caro (heute mit Abstand die stärkste Stürmerin) den Anschlußtreffer erzielte - kurz darauf war der alte Abstand wieder hergestellt. Beim Stande von 1:4 versuchten wir durch eine grundlegende Umstellung mehr Druck zu erzeugen - Daniela spielte jetzt Libero, Melanie wechselte in den Sturm, Vroni hinter die Stürmer. Viel brachte die Umstellung nicht -zwar kamen wir jetzt öfters in die Nähe des Gilchinger Strafraums, doch Zählbares kam dabei nicht heraus. Reichlich Pech hatten wir noch beim 1:5, als Douha ein schon gefangener Ball aus den Händen ins Tor kullerte.

In der Halbzeit war klar - nur Schadensbegrenzung war jetzt mehr möglich. Noch einmal glimmte ein wenig Hoffnung auf, als kurz nach der Pause das 2:5 fiel - wieder dauerte die Freude nicht lange. In der 2. Halbzeit konnte Lisa wieder spielen - ja, Lisa mit 50% Leistung ist besser als gar keine Lisa, aber heute hätte unserer Mannschaft eine gesunde Lisa sicher gutgetan. In der 2. Halbzeit kam auch Katrin wieder zum Spielen - im Gegensatz zum Vorbereitungsspiel gegen Karlsfeld zeigte sie diesmal einigen Einsatz und wesentlich bessere Leistung.

Fazit: Viele in unserer Mannschaft gaben sicher alles, was sie konnten - das ist aber in dieser Spielklasse einfach zu wenig. Unser Konditionsrückstand gegenüber anderen Teams ist augenfällig, und der Wille, etwas daran zu ändern, erschreckend gering. Persönliche, private Termine sind manchen meiner Meinung nach zu wichtig und gehen dem Training oft vor.

In den nächsten Wochen wird wohl eine harte Entscheidung fallen müssen: entweder, wir setzen uns in dieser Liga durch (das ist nur denkbar, wenn viele ihre Prioritäten ändern), oder wir ziehen die Mannschaft aus der Oberliga zurück und versuche mit denjenigen, die weiter an sich arbeiten wollen, in irgendeiner Form weiterzumachen - und wenn es auf dem Kleinfeld ist. Es fällt mir nicht leicht, diese Zeilen so zu schreiben - aber es ist Zeit, der Wahrheit ins Auge zu sehen.

Tore: Caro Engelke (3)

Vorbereitungsspiel Phönix - TSV Karlsfeld am 16.9.2004  -  2:6 (1:4)
Ein Spiel, das unsere Mannschaft so schnell wie möglich verarbeiten, aber nicht ganz vergessen sollte. Ja, Karlsfeld steht schon die dritte Woche (!!) im Trainingsbetrieb (welch ein Unterschied zu unserer Mannschaft, wo es nicht einmal möglich war, in der letzten Ferienwoche Training stattfinden zu lassen - gerade 6 Mädchen aus beiden Mannschaften waren anwesend!!) , und es spielten Mädchen mit, die nicht mehr B-spielberechtigt sind und schon bei den Damen mitmachen - das war aber mit dem gegnerischen Trainer so vereinbart, da auf unserer Seite auch Lara und Franziska die Gelegenheit haben sollten, mitzuspielen.

Karlsfeld zeigte seine Mittelfeldüberlegenheit von der ersten Minute an - nach 10 Minuten bereits stand es 0:2. Die Gegnerinnen überbrückten das Mittelfeld wesentlich schneller (so standen unsere Stürmerinnen immer 6 bis 7 Gegenspielerinnen gegenüber, und es gab kaum ein Durchkommen), und unserer Abwehr gelang es ein ums andere Mal nicht, die schnellen Konter der Karlsfelderinnen zu stoppen.

Wir begannen mit Douha im Tor, davor Brigitte - Lisa - Jana, im Mittelfeld Funda - Sophie - Chrissie - Vroni, und im Sturm Daniela M., Caro und Alex. Chrissie, die diese Woche einen Fahrradunfall hatte, wollte es trotzdem versuchen - es war zu früh, nach etwa 15 Minuten wurde sie ausgewechselt, wir brauchen sie am Samstag!! Für sie kam Franziska, dann Lara für Caro, die auch für Samstag geschont werden sollte. Verhindert war heute leider Melanie (Mittelohrentzündung), es sieht aber so aus, daß sie am Samstag wird spielen können.

unsere neue Mannschaft in dieser Saison ...

... nur Melanie fehlte heute!

Sehr engagiert und kampfstark heute Vroni, die aber leider viele fast 100%-ige Chancen vergab, bis sie den Anschlußtreffer erzielen konnte. Leider hielt der verringerte Abstand nicht lange, noch vor der Pause konnte Karlsfeld 2 weitere Treffer erzielen. Nach der Halbzeitpause, in der vor allem unsere Douha den Kopf hängen ließ (ja, sie hatte nicht ihren besten Tag, aber so etwas kommt eben manchmal vor, ich bin sicher, am Samstag gegen Gilching läuft sie wieder zur gewohnten Form auf!) , übernahm Caro wieder ihre Rolle im Mittelfeld, Franziska ging für Brigitte in die Abwehrreihe, und Nicola kam auf der linken Außenbahn zu ihrem ersten B-Einsatz, den sie mit ungeheurer Power absolvierte - Nico wird sich auch in der neuen Mannschaft sicher durchsetzen; desweiteren übernahm Rebecca die Position von Alexandra im Sturm . Auch in der 2.HZ das gewohnte Bild : Mittelfeldüberlegenheit für die Gegner, unsere durchaus vorhandenen Chancen wurden leider nicht genutzt. Für Vroni, die sich völlig verausgabt hatte, kam in der Schlußphase nochmals Alex, Daniela Klein ersetzte Sophie auf der rechten Außenbahn und für Nico, die in den Sturm wechselte und auch dort für reichlich Wirbel sorgte, kam unser Neuzugang Katrin (von der D-Mannschaft) zu ihrem ersten Einsatz. Die Schlußoffensive unserer Mannschaft wurde mit wenigstens noch einem Tor belohnt.

Fazit: Es klingt hart, aber es ist so: Unser Team agierte über weite Strecken viel zu pomadig. Einige zeigten hohen persönlichen Einsatz (z.B. Vroni, Lisa, Nico, Funda), aber die geschlossene Mannschaftsleistung, auf die wir schon oft sehr stolz sein konnten, wo war sie heute?? Am Samstag gegen Gilching wird eine erhebliche Steigerung nötig sein, um ein Fiasko zu vermeiden!!   Tore: Caro Engelke, Vroni Steinberger