Spielberichte 1.Damenmannschaft Herbst 2009

zuletzt geändert am: 10.11.09 09:46

diese Homepage ist für den MS Internet Explorer (ab Version 5) optimiert. Beim Betrachten mit anderen Browsern werden möglicherweise verschiedene Bestandteile der Seiten (Laufschriften, Hintergrundmusik etc.) nicht korrekt dargestellt!! 

Vorbereitungsspiel gegen S

7. Punktspiel am 8. November 2009 :   Phönix    - SC Kirchasch                                                              0:1 (0:1)
 

Nach dem, wenn auch knappen, Sieg am letzten Wochenende hofften wir eigentlich alle, daß unsere Torschußflaute zu Ende gehen würde, zumal wir wussten, daß der heutige Gegner stärker sein würde. Leider kam es ganz anders als erhofft.

Christoph hatte folgende Aufstellung vorgesehen: unsere Reha-Rückkehrerin Chris in der ersten, Mareike in der 2. Hälfte im Tor (Douha musste arbeiten), Abwehr: Kirstin - Chrissie - Nico, Mittelfeld: Sandra - Tami - Sophie - Meli - Lisa, Sturm: Caro und Anna. Feli und Zissi waren beruflich verhindert, auf der Bank saßen zu Beginn Mareike, Franzi und Daniela.

 

Einige wenige Photos, wegen der schlechten Lichtverhältnisse ...

... oder vielleicht auch wegen nicht nacht-gerechter Einstellung der Kamera ...

wurden leider die meisten Bilder unbrauchbar.

Begrüssung der Mannschaften

Lisa und Chrissie vor dem Tor

Mittelfeldszene aus der Anfangsphase

Wir waren gewarnt worden vor den schnellen Stürmerinnen der Gegnerinnen, aber bereits nach ganz kurzer Zeit übernahmen wir die Initiative auf dem Spielfeld. Das erste Ausrufezeichen setzte Caro mit einem Torschuß in der 5. Minute, der aber - wie viele, viele danach - über die Querlatte pfiff. Das einzige Tor der Partie erzielten die Gegnerinnen bereits in der 6. Minute: ein tückischer Aufsetzer, den Chris eigentlich schon zu haben schien, der ihr aber irgendwie noch aus den Fingern glitt und ins Netz kullerte.

Egal, dachten wir uns, wir haben ja noch 84 Minuten Zeit - in der Tat war dies die einzige wirkliche Torchance der Gegnerinnen in der ersten Halbzeit. Wir stürmten auch weiter, in der 10. Minute wird Anna freigespielt, auch sie zielt übers Tor. Gleich danach umkurvt Caro die herausgelaufene Torhüterin, schafft es aber irgendwie, aus kürzester Distanz am leerenTor vorbeizuschießen.

In diesem Stile geht es weiter, ich will nichts schönreden, aber unsere Feldüberlegenheit wurde immer erdrückender, was die Torhüterin der Gegnerinnen zu immer lauter werdenden Rufen an ihre Mitspielerinnen veranlasste. Nur ein paar der Großchancen: Lisa zielt freistehend übers Tor, die größte Chance nach der von Caro hatte Anna etwa in der 35. Minute: nach einer schönen Kombination steht auch sie frei vor dem Tor, zielt aber auch über die Latte. Kurz vor der Halbzeit setzt sich wieder Caro durch, ihr Schuß wird zur Ecke abgelenkt.

In der Halbzeit wird gewechselt: zunächst löst Mareike Chris im Tor ab, Franzi kommt für Tami, später dann Daniela für Sophie. Das Spiel bleibt weiter einseitig, aber mit jeder vergebenen Großchance unserer Mädels steigen natürlich Frust und Enttäuschung. Auch in der 2. Hälfte sah ich nur eine einzige wirkliche Torchance der Mädels aus Kichasch - einen sehr gefährlichen Schuß kann Mareike mit einer Parade abwehren. Die Großchancen werden immer mehr: Freistoß Lisa drüber, mehrmals setzt sich Nico links durch, flankt nach innen, findet aber zumeist keinen Abnehmer. Superchance Meli und Anna - drüber. Etwa 20 Minuten vor Schluß verletzt sich Chrissie, von diesem Augenblick an spielen wir in Unterzahl, was aber am Spielverlauf nicht abzulesen ist. Noch in den Schlußminuten hatten wir Chancen, das Spiel zu drehen - eine "Bogenlampe" von Anna senkt sich knapp neben dem Tor, gleich danach setzt sich Meli durch und schließt selbst ab, auch sie zielt übers Tor.

Caro und Tami beim Angriff

Lisa und Mareike

Zwei Photos aus der hektischen Schlußphase - Franzi und Anna

Sophie bringt den Ball aus dem Gefahrenbereich

 

Fazit: Mädels, Ihr tut mir leid! Ihr habt gekämpft und seid gelaufen bis zur Erschöpfung, habt nie, nie aufgegeben, zeigtet uns wieder teilweise begeisterndes Kombinationsspiel, doch der Lohn für Eure Mühe wurde Euch vorenthalten. Die Chancen, die Ihr hattet, hätten für einen deutlichen Sieg gereicht, und trotzdem steht Ihr jetzt mit leeren Händen da. Selbst sonst so sichere Schützinnen wie etwa Caro, Meli oder Anna vergaben Chancen, die sie sonst spielend verwertet hätten. Ihr habt trotzdem Charakter gezeigt, habt Euch nie hängen lassen. Wir sind alle froh, daß die Punkterunde jetzt für heuer zu Ende ist - über die Hallensaison könnt Ihr sicher wieder die Ruhe und Selbstsicherheit tanken, die Ihr für eine Aufholjagd in der Rückrunde brauchen werdet!

 

 

 

6. Punktspiel am 31. Oktober 2009 : (SG) FC Hörgersdorf - Phönix                                                      1:2  (0:0)
 

Nach der dritten Niederlage in Folge, alle drei nach Meinung des Trainerteams überhaupt nicht unserem Leistungsvermögen entsprechend, machte sich naturgemäß unter vielen der Mädels Unsicherheit und Unruhe breit. Da Chris noch auf Kur weilt und Christoph familiär verhindert war, durfte ich die Mädels diesmal alleine betreuen, der mit Katrin mitgekommene Waldi wurde von mir um Unterstützung gebeten und hat auch ein wenig mitgeholfen - Danke.

Christophs Konzept mit den abgeänderten Blöcken habe ich unter anderem auf Grund der heute fehlenden Spielerinnen wieder ein wenig modifiziert. Von einigen Spielerinnen hatte ich am Mittwoch Vorschläge bekommen, von denen ich aber nichts umgesetzt habe - Danke für Eure Anregungen, die sicher gut gemeint waren, mich aber in ihrer Gesamtheit nicht überzeugten.

Da noch Anfang der Woche nicht wirklich klar war, wie viele Mädels aus unserer Mannschaft heute zur Verfügung stehen würden, hatte ich einige Spielerinnen der Kleinfeldmannschaft um ihre Mitwirkung gebeten und dabei etliche Absagen, überwiegend aus beruflichen Gründen, erhalten, Katrin und Mareike waren schließlich dabei, Danke.

Die Anfangsaufstellung lautete: Douha im Tor, Defensive Kirstin - Chrissie - Zissi - Anna (Vorstopperposition), Mittelfeld Sophie - Meli - Lisa - Feli, Sturm Caro und Tami, auf der Bank saßen zu Beginn Sandra, Katrin und Mareike.

 

Kirstin, zunächst wie immer fröhlich, nach der unglücklichen Gegentorszene untröstlich

Anna (der wir heute wieder mehr offensive Freiheiten einräumen konnten) und Feli

Chrissie und Lisa, hochkonzentriert

Tami, Feli und die photoscheue, partygeschädigte Katrin

Warmmachen ist heute besonders wichtig .....

... es ist unangenehm nebelig und kalt ......

... deswegen gibt es auch von der 2. Halbzeit keine Photos mehr

Waldi half beim Aufwärmen - Danke !

Die Bank der ersten Hälfte

Abtasten in den Anfangsminuten

Nach einer kurzen, nervösen Phase, in der sich beide Mannschaften zunächst abtasteten und beide je eine Torchance erarbeiten konnten, zeigte sich unsere Feldüberlegenheit, die im weiteren Verlaufe des Spieles immer erdrückender werden sollte. Die erste Großchance hatte Caro in der 16. Minute, ihr Schuß wird gerade noch abgeblockt. 20. Minute die nächste große Chance - Flanke Caro auf Tami, ihr Kopfball geht an den Pfosten (diese Szene zeigte auch, welche technischen Fortschritte Tami inzwischen gemacht hat). Im Gegenzug ein Freistoß der Gegnerinnen aus gefährlicher Distanz - Meli wehrt ab. Das Spiel verlagert sich jetzt immer mehr in die gegnerische Hälfte, trotz ständiger anfeuernder Rufe der sehr, sehr starken Hörgersdorfer Torhüterin gelingt uns bei fast jedem ihrer Abstöße ein schneller Ballgewinn. Unsere Offensivmaschinerie läuft, Anna hat sich längst ins Mittelfeldspiel eingefügt, es folgt Angriff um Angriff und Chance um Chance, aber entweder ist noch ein Bein einer Abwehrspielerin dazwischen, oder wir treffen selbst aus aussichtsreichsten Positionen nicht. Hier nur einige wenige der Chancen: Kopfball Lisa nach Flanke durch Caro (ca. 33. Minute) über die Querlatte, dann setzt sich Sophie rechts durch, flankt auf Meli, die ebenfalls über die Querlatte zielt.

In der Halbzeitpause entscheiden wir gemeinsam, noch mehr Druck in der Offensive aufzubauen, um endlich einen Treffer zu erzielen: Tami geht trotz hervorragender Leistung vom Platz, um Douha im Sturm Platz zu machen, Mareike nimmt ihre Position im Tor ein, Sandra kommt für Zissi. Gleich nach dem Wiederanpfiff gehen wir erneut zum Angriff über, unsere Feldüberlegenheit wird in der 2. Hälfte noch drückender, die Chancen immer zwingender (z.B. trifft Meli, frei im Strafraum stehend, nur den Pfosten). Douha macht viel Druck vorne, spielt aber m.E. manchmal zu eigensinnig. Nach etwa 20 Minuten kommt Katrin für Feli, die diesmal hundertprozentige Leistung und Einsatz zeigte und nur deswegen vom Feld musste, weil ihre Position auch die ist, auf der Kati am sichersten spielt.

Unsere Chancen, nicht im Minuten-, sondern fast im Sekundentakt gehen weiter, in der 2. Hälfte kamen die Gegnerinnen nur eine Handvoll Male in die Nähe unseres Strafraumes. Die Chancen, die wir erarbeiteten, waren teilweise derart zwingend, nur die Verunsicherung durch die lange "Ladehemmung" bewirkte wohl Verkrampfung und dadurch den Mißerfolg beim Torschuß.  Es ist unmöglich, alle herausgespielten Chancen aufzuzählen, deshalb hier nur eine kleine Auswahl: Ein Schuß von Anna aus halbrechter Position geht an die Latte, ein weiterer von Meli pendelt zwischen den Pfosten, da war schon jede Menge Pech dabei. Dann, endlich, in der 70. Minute: Eckball Anna, Meli köpft ein - Erleichterung und Freude auf unserer Seite sind riesengroß. Immer weiter laufen unsere Angriffe, unser alter Fehler, zugunsten der Offensive und unter Unterschätzung eines in seiner Hälfte eingeschnürten Gegners die Defensive zu vernachlässigen, bringt uns fast noch um den hochverdienten Erfolg: Konter der Gegnerinnen 5 Minuten vor Schluß, die Stürmerin umkurvt zwei Abwehrspielerinnen und zieht ab - ihr Schuß wäre ohnedies ins Tor gegangen, die tapfere Kirstin wirft sich dazwischen, kann aber den Ball nur mehr in die eigenen Maschen lenken. Zwar sind unsere Mädels total entsetzt, aber wir werfen nochmals alles nach vorne, und endlich ist uns nach langer Durststrecke das Glück wieder hold: 30 Sekunden vor dem Schlußpfiff ändert ein mit viel Effée getretener Schuß von Caro seine Flugbahn überraschend, so daß die Hörgersdorfer Torhüterin ihn nicht mehr erreichen kann. Danach gibt es nur mehr den Anstoß und ein paar wenige Ballkontakte, bis der Schlußpfiff ertönt.

die weit aufgerückten Verteidigerinnen

Anna beim Eckball - ein späterer führte zum Führungstor

Sophie und Anna mit Gegenspielerinnen

Tami und Lisa im Angriff

Eckball - Tami vor dem gegnerischen Tor

Fazit: Selten war ein Sieg so hochverdient wie dieser, ein Punktverlust wäre wirklich mehr als ungerecht gewesen. Selten aber auch konnte man so genau beobachten, wie Verkrampfung und Unsicherheit die besten Chancen zunichte machen kann - da fehlt unserer jungen Mannschaft noch die nötige Abgeklärtheit. Ich hoffe, daß der - wenn auch knappe - Erfolg uns für das letzte Punktspiel gegen Kirchasch nächste Woche die nötige Sicherheit verleihen wird, so einseitig wie heute wird die nächste Partie wohl kaum verlaufen. Der sehr faire und sachliche Hörgersdorfer Trainer meinte :" Wenn Ihr 3 oder 4:0 gewonnen hättet, könnten wir uns auch nicht beklagen" .

Tore: Caro Engelke und Melanie Stern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Punktspiel am 24. Oktober 2009 : BSG Taufkirchen - Phönix                                                      1:0  (0:0)

 

Nach den letzten beiden, wenig erfolgreich verlaufenen Spielen hatte sich vor allem Christoph viele Gedanken gemacht, wie wir die Mannschaft wieder auf die Erfolgsspur zurückbringen könnten. Sein Plan beruhte auf einer grundlegenden Umstellung der Mannschaft, um dem Defensivblock zu mehr Sicherheit und dem Sturm zu mehr Durchschlagskraft zu verhelfen. Es war klar, daß nicht alle Spielerinnen über ihre neue Rolle jubilieren würden, aber, die Maßnahme ist notwendig und wir müssen jetzt etliche Spiele lang testen, ob die Änderungen zum gewünschten Ziel führen werden.

Ein persönliches Wort von mir an die Mädels: Ihr wisst ganz genau, daß wir alle in den vergangenen Jahren uns immer sehr bemüht haben, Eure individuellen Wünsche zu berücksichtigen, und ich bin dafür auch wiederholt von verschiedenen Seiten kritisiert worden. Ich stehe zu allem, was da in den letzten Jahren gelaufen ist, aber jetzt ist einfach die Zeit, zusammenzustehen und persönliche Wünsche hinter das Gesamtwohl der Mannschaft zurückzustellen. Sicher wird niemand auf ewig auf ungeliebten Positionen "festgenagelt" werden, aber es kann und wird nicht so sein, daß diejenigen, die mit relativ wenig Widerrede ihre Rolle einnehmen, die Dummen sind, weil die, die besonders laut protestieren, ihre Wünsche sogleich erfüllt bekommen. In dieser Hinsicht ist sich das gesamte Team einig, und so werden wir auch verfahren. Das Gleiche gilt sinngemäß für die Anfangsaufstellung - was zählt sind Leistung und Einsatz im Training und bei den Spielen. Wir müssen und werden wieder Erfolg haben, wenn  wir zusammenstehen!

Die für heute gewählte Aufstellung lautete: Douha (trotz verletztem Finger) wieder im Tor, Abwehr: Anna - Chrissie - Kirstin, Mittelfeld: Zissi - Sophie - Meli - Tami - Lisa, Sturm: Caro und Franzi, zu Beginn auf der Bank saßen Feli und Sandra.

Der Platz, auf dem wir spielten, war extrem tief und schlammig, meines Erachtens hatte er mit einem Rasenplatz sehr, sehr wenig zu tun. Dies kam der sehr körperbetonten und kämpferischen Spielweise der Gegner zugute, unser feines Kombinationsspiel in der Offensive konnten wir auf diesem Boden nicht aufziehen. In der 4. Minute sahen wir den ersten schönen Angriff unserer Mannschaft (Sophie - Meli - Lisa - Franzi - Caro), er wurde aber kurz vor dem gegnerischen Strafraum abgefangen. Danach gab es viel Hin und Her im Mittelfeld ohne wirkliche Torchancen. Bei den gegnerischen Angriffen war zu merken, daß Douha auf Grund ihres verletzten Fingers nicht die gleiche Sicherheit ausstrahlte wie sonst.

 

Christoph zeigt die perfekte Schußtechnik

Einige Szenen mit unserer ....

.....sonst so photoscheuen ....

... Dudu, die sich heute gegen .....

.... den Paparazzo ....

.... nicht wehren konnte

Anna und Zissi ....

... mit hochkonzentrierten Gesichtern

Franzi und Chrissie

Tami, die die ungewohnte Mittelfeldposition mit viel Kampfgeist ausfüllte

noch kurz dehnen ....

... ein paar Schritte (nicht nur 10 Meter) laufen ...

... und schon ist wieder Spaß angesagt ....

.... solche Photos hätten leider nach der Partie ....

... nicht mehr entstehen können

Anna, die die Abwehrposition nicht liebt, aber unserer Defensive große Sicherheit verlieh

Wie schon in der Einleitung beschrieben, hatten wir große Mühe, unser gewohntes Kombinationsspiel zu entwickeln, viele Pässe waren auf Grund des Bodens kaum kontrollierbar - die Gegnerinnen kamen mit den für sie gewohnten Verhältnissen deutlich besser zurecht. Gegen Ende der ersten Hälfte gab es doch noch Strafraumszenen auf beiden Seiten, ein schöner Schuß von Meli wurde gehalten, kurz vor der Pause erscheint eine gegnerische Stürmerin frei vor Douha, die aber mit einer tollen Parade den Rückstand verhindern kann.

Zur 2. Hälfte kommt Feli für Tami, wenig später Sandra für Zissi. Wir erarbeiten uns jetzt ein leichtes Übergewicht auf dem Feld, eine tolle Chance von Caro etwa in der 55. Minute kann die starke Taufkirchner Torhüterin entschärfen. Gleich danach gibt es einen gegnerischen Freistoß in Strafraumnähe, wieder kann Douha sich auszeichnen.

Szenen aus der Anfangsphase

hier sieht man den extrem tiefen Boden recht gut

die Bank der ersten Minuten

Zissi auf der "Sechser"-Position

Anna erwartet den hohen Ball

Franzi tat sich im Sturm noch ein wenig schwer, das braucht noch Eingewöhnungszeit

 

Getümmel um den Ball

Das Trikot muß perfekt sitzen ....

.... die Schienbeinschoner passen ....

... dann ein mächtiger Schuß !

Das Unheil kam in der 60. Minute: wieder ein gegnerischer Freistoß, Douha kann den Ball nur abklatschen, unsere Verteidigung geht nicht energisch genug dazwischen, als sich die Gegnerinnen den Ball über mehrere Stationen zuspielen - beim 4. Schußversuch landet er hinter Douha im Netz. Eine Minute danach unsere größte Chance in dieser Partie: Caro wird freigespielt, sie zieht ab, der Ball prallt an die untere Seite der Querlatte, überschreitet aber leider die Torlinie nicht. Das Spiel wird jetzt zusehends aggressiver, wir wollen das Steuer unbedingt noch herumreissen, die Gegner das

Das Unheil kam in der 60. Minute: wieder ein gegnerischer Freistoß, Douha kann den Ball nur abklatschen, unsere Verteidigung geht nicht energisch genug dazwischen, als sich die Gegnerinnen den Ball über mehrere Stationen zuspielen - beim 4. Schußversuch landet er hinter Douha im Netz. Eine Minute danach unsere größte Chance in dieser Partie: Caro wird
freigespielt, sie zieht ab, der Ball prallt an die untere Seite der Querlatte, überschreitet aber leider die Torlinie nicht. Das Spiel wird jetzt zusehends aggressiver, wir wollen das Steuer um jeden Preis noch herumreissen, die Gegner das unbedingt verhindern. Je länger das Spiel dauert, umso heftiger bestürmen wir das Taufkirchner Tor, doch letztendlich fehlt uns heute das nötige Quentchen Glück zum Torerfolg!

In der Halbzeit steht es noch 0:0 .....

... richtig froh ist niemand

Christoph bei der Halbzeitansprache

In der Schlußphase versuchten wir Alles ....

 

... bauten einigen Druck auf ....

... eine Glückssträhne haben wir derzeit nicht gerade!

 

Fazit: Das geänderte Konzept bewirkte zwar noch keinen Punkt, aber unsere Defensive stand viel sicherer als zuletzt, das ist der bisher sichtbarste Fortschritt gewesen. An die in dieser Liga übliche wesentlich ruppigere und körperbetontere Spielweise muß sich unsere Mannschaft gewöhnen, auch wenn es den Meisten nicht gefällt. Einsatz und Leistungsbereitschaft stimmten fast bei Allen !

 

 

 

4. Punktspiel am 18. Oktober 2009:   Phönix    -  FC Arnsberg                                                              2:6  (1:4)
 

Mit dem gebührenden Respekt (wie es gegenüber dem souveränen Tabellenführer mit bis dahin 12 Punkten aus 4 Spielen auch angebracht ist), aber ohne Angst und durchaus nicht ohne Erfolgshoffnungen gingen wir in das heutige Spiel, die Motivation der Mannschaft war hoch. Sandra und Feli waren verhindert, Douha bekam wegen des Kirchweihsonntags von ihrer Arbeit nicht frei. Wir hatten daher zwei Kleinfeldspielerinnen dabei - Mareike im Tor und Betti (Danke). Kirstin, die mit dem von ihr bekannten unbändigen Einsatzwillen zum Spiel erschienen war, wurde von uns wieder heimgeschickt - sie hatte Fieber und konnte kaum noch reden. Trotzdem - Danke fürs Kommen, dein Einsatz ist vorbildlich!

Unsere Anfangsaufstellung lautete: Mareike (Tor) ,Abwehr : Betti - Chrissie - Nico , Mittelfeld: Lisa - Anna - Meli - Sophie - Zissi, Sturm Tami und Caro. Später zum Einsatz kamen Franzi und Dani.

 

Vor dem Spiel mit einem Begleiter der Gästemannschaft

Die Stimmung ist, wie immer, gut

Der Leiter der Partie

Kurz vor dem Anpfiff

Nico und Zissi am linken Flügel

Angriff durch Zissi

Lisa, Caro und Chrissie

Zissi im Zweikampf

Wie erwartet, begann unsere Mannschaft das Spiel frech und respektlos, in der ersten Viertelstunde gelang es uns, dem Gegner ordentlich "den Schneid abzukaufen", wie man das so schön sagt, die Bemühungen wurden belohnt durch Sophie's Führungstor in der 3. Minute, die eine Flanke von Zissi und das darauffolgende Zuspiel von Meli verwerten konnte. In der elften Minute mußten wir erstmals zittern, bei einer gegnerischen Ecke brachten wir den Ball zunächst nicht weg, letztendlich ging aber alles gut. Wir griffen weiter an - ein Weitschuß von Meli aus der 14. Minute ging zunächst noch etwa 50 cm, ein weiterer Schuß (nach punktgenauer Flanke von Anna) dann nur mehr wenige cm über die Latte. Wie aus heiterem Himmel fiel der Ausgleichstreffer in der 20. Minute: Konter der Gegnerinnen, wir können die sehr schnelle Stürmerin nicht mehr stellen, es steht 1:1. Danach folgt die aus meiner Sicht einzige etwas schwächere Phase unserer Mädels in diesem Spiel, unsere Defensive wirkt reichlich konfus, innerhalb von etwa 10-12 Minuten gelingen den Gegnerinnen - immer über Konter - noch weitere drei Treffer. Jetzt fangen wir uns wieder, greifen wieder an, werden von Minute zu Minute stärker, erarbeiten uns Chance um Chance - aber es ist wie verhext, in der restlichen Zeit der 1. Hälfte haben wir gut fünf "hundertprozentige" auf dem Fuß, aber, wir treffen das Tor einfach nicht. Vor allem Meli, überglücklich, wieder auf dem Feld zu sein, erarbeitet sich immer wieder Chancen, aber auch Anna, Caro, Tami und andere vergeben.

 

Anna und Meli im Mittelfeld

Unsere Mädels im Vorwärtsgang

Mareike im Tor mit Ratgebern

Zweikampfszene mit Lisa

wir warten auf den Ball

Lisa beim Freistoß

In der Halbzeitpause ist zunächst Aufmunterung angesagt, noch wollen wir die Partie nicht verloren geben. Kurz vor der Pause kam Franzi für Betti, Zissi, die zur Arbeit mußte, verließ das Spielfeld in der Pause, Dani kam, nachdem wir irrtümlich zunächst zu Zehnt begonnen hatten, nach ein paar Minuten in die Partie. Wir beginnen wieder druckvoll, fahren einige schöne Angriffe, doch der erste Treffer der 2. Hälfte gelingt den Gegnern, wieder per schnellem Konter. Christoph hatte in der Pause Anna in die Abwehr dirigiert und Franzi ins Mittelfeld. Mit diesem Treffer war selbst mir, dem heute wohl größten Optimisten, klar, es würde nichts mit unserem Plan werden, den Arnsbergern erstmals Punkte abzunehmen - es spricht für den Charakter der Mädels, daß niemand aufsteckte und bis zur wirklich letzten Sekunde gekämpft wurde. Ein klein wenig Hoffnung kam nach dem 2:5 durch Caro (nach Paß von Sophie) auf, aber in der 60.Minute gelingt es den Gegnerinnen, den alten Abstand wieder herzustellen. Auch jetzt noch erarbeiten wir uns einige Chancen, die Defensive läßt jetzt nichts mehr zu, aber Tore können wir keine mehr erzielen.

 

Fazit: Es klingt ein wenig dumm, wenn  ich nach einer doch deutlichen Niederlage sage, wir haben ein tolles Spiel unserer Mannschaft gesehen, aber es ist wirklich so. Alle Gegentore fielen aus Kontern, vom Spielverlauf her hatten wir eigentlich mehr Spielanteile, und, es tut mir vor Allem für die Mädels leid, die liefen und rackerten bis zur Erschöpfung, wiederum schönes Kombinationsspiel zeigten, aber am Ende mit leeren Händen dastanden und entsprechend frustriert waren. An der Motivation und am Einsatz hatte es wirklich nicht gelegen. Als Trost kann ich nur sagen: Die Saison ist noch jung, wir hatten erst vier Spiele, das Meiste liegt noch vor uns!

Tore: Caro Engelke und Sophie Perathoner

 

 

3. Punktspiel am 26. September 2009: TSV Nandlstadt - Phönix                                                                  5:1  (2:1)
 

Ich habe einige Zeit abgewartet und gezögert, diesen Bericht zu verfassen, weil ich wollte, daß sich zunächst Frust und Zorn einigermaßen legen, ich wäre sonst wohl zu deutlich mit meinen Worten geworden, hinter dem Berg halten will ich mit meiner Meinung aber keineswegs, auch, wenn mir klar ist, daß dieser Bericht nicht nur auf Zustimmung stoßen wird.

Die Vorgeschichte des heutigen Debakels begann letztes Wochenende, als mir 4 Spielerinnen mitteilten, sie könnten an dem Spiel nicht teilnehmen, zwei aus beruflichen Gründen und zwei wegen einer privaten Geburtstagsfeier. Über die Prioritätensetzung (Punktspiel gegenüber privaten Festen) wurde bereits kurz gesprochen und das Thema wird von Christoph nochmals deutlich angesprochen werden, diesen Punkt müssen und werden wir intern klären.

Da unter den Fehlenden die Torhüterin und unsere beiden Flügelspielerinnen waren, wir wegen des fast zeitgleichen Spiels der Kleinfeldmannschaft und der Tatsache, daß diese auch gerade 7 Spielerinnen aufbrachte, von dort keine Unterstützung bekommen konnten, habe ich bereits am Montag früh die gegnerische Trainerin kontaktiert, ihr unsere Misere geschildert und um Verlegung gebeten, wobei ich der Kollegin völlig freie Hand ließ: wenn es am Samstag bleiben sollte, dann bitte am Vormittag, oder Sonntag zu einer Zeit ihrer Wahl, oder nächste Woche (wochentags) zu einem Termin ihrer Wahl, oder, wenn das alles nicht ginge, Verlegung aus Frühjahr 2010. Andrea war zunächst sehr freundlich, versprach Hilfe, aber am nächsten Tag klang das dann alles ganz anders: man könne auf keinen anderen Termin verschieben, nur der Samstag Abend sei möglich, zu keinem anderen Termin würde sie selbst eine Mannschaft zusammenbringen (!). Ich möchte das nicht weiter kommentieren, jeder Leser wird sich seinen Reim darauf machen können. Sportlich ist dieses Verhalten jedoch in keinem Falle.

So reisten wir mit einer absoluten "Notaufstellung" mit gerade einmal 11 Spielerinnen an, Meli im Tor, die das noch nie bei einem Punktspiel gemacht hatte und die uns auf dem Feld immens fehlte, zumal sich auch Anna und Feli abgemeldet hatten. Ich muß auch die Äußerung der Kollegin bei unserem Eintreffen :"wir haben auch gerade mal eine Mannschaft zusammengebracht"  als Verhöhnung empfinden, auf dem Spielbericht standen 4 Auswechselspielerinnen für Nandlstadt, also die maximal mögliche Zahl.

 

Meli, die sich heute fürs Tor zur Verfügung gestellt hatte - Danke !

die Mannschaft vor dem Spiel : ....

... nervös, aber doch zuversichtlich

Auch die frisch operierte Chris war dabei

noch ein paar Späßchen ....

... vor Christoph's Ansprache

Christoph stimmt die Mädels ein

ein ungewöhnliches Mannschaftsphoto

Meli wird ...

... auf die ungewohnte Aufgabe eingestimmt

Beim Einschießen ....

... Sandra ....

...Zissi .....

... und Franzi

Unsere Notaufstellung, mit der wir versuchen wollten, das Bestmögliche zu leisten, lautete also: Meli im Tor, Abwehr: Kirstin - Chrissie - Nico, Mittelfeld: Sandra - Sophie - Franzi - Lisa - Zissi, Tami und Caro im Sturm.

Meli konnte gleich zu Beginn beweisen, daß sie trotz großer Nervosität der Mannschaft Rückhalt geben konnte, bei zwei gefährlichen Szenen rettet sie uns vor dem schnellen Rückstand: 2. Minute: gegnerischer Freistoß in der Nähe der Eckfahne - Meli hält, in der 5. Minute, nach einer gegnerischen Ecke, kann sie den Ball gerade noch von der Linie kratzen. Schneller Konter von Lisa im Gegenzug - ihr Schuß pfeift am langen Eck vorbei.

Viel spielt sich im Mittelfeld ab, vor allem das Fehlen der Offensivkräfte Feli, Anna und Meli (die ja das Tor hüten mußte) nahm unserer Mannschaft viel von ihrer Schnelligkeit und Kreativität. Offensivaktionen waren zumeist Einzelleistungen oder Zufälle, ein richtiges Kombinationsspiel, das die Mannschaft sonst gut beherrscht, kam nur sehr kurzfristig auf. Die besten Chancen der ersten Minuten hatten Lisa und Nico, deren toller Schuß mit viel Effet die Torhüterin noch mit den Fingerspitzen vom Netz weg lenken kann. Fast 30 Minuten können wir das 0:0 halten, doch bei einem schnellen Konter wird Meli auf dem falschen Fuß erwischt, Nandlstadt führt. Ein Freistoß von Lisa kurz danach geht übers Tor, in der 33. Minute kann Nandlstadt, wieder durch Konter, auf 2:0 erhöhen. Wir stecken aber nicht auf, mit einem sehenswerten Alleingang aus der eigenen Hälfte heraus erzielt Caro den Anschlußtreffer, kurz vor der Halbzeit gelingt es Zissi, sich perfekt freizulaufen, leider geht ihr Schuß knapp am Pfosten vorbei.

 

 

Die Anfangsphase war geprägt ....

... von viel Mittelfeldgeplänkel ....

... das Fehlen unserer Kreativkräfte ....

... war überdeutlich zu spüren.

Lisa beim Freistoß

Nico im Zweikampf

Sandra, die wieder große Übersicht bewies

Zissi hatte kurz vor der Pause den Ausgleich auf dem Fuß

Caro, die sich in der ersten Hälfte ziemlich schwer tat

beginnender Frust in den Gesichtern

In der Pause gibt es einige Diskussionen, Chris und ich sowie ein Teil der Mädels wollen in der 2. Halbzeit "volles Risiko" gehen - Meli aufs Feld, Tami ins Tor - Christoph ist dagegen, also wird der Versuch nicht gestartet. Gleich mit dem Wiederanpfiff wird das Spiel ruppiger und härter, wir erarbeiten uns weit mehr Chancen als die Gegnerinnen, es gelingt uns aber kein weiterer Abschluß. Wohl der Knackpunkt des Spiels ist um die 65. Minute: Der - es tut mir leid, aber ich muß es sagen - sehr, sehr schwache Schiedsrichter, der durch unzählige kaum nachzuvollziehende Entscheidungen viel zum Spielverlauf beitrug, wertete eine klare "Schwalbe" einer Nandlstädter Stürmerin bei einem normalen Zweikampf als Vergehen der Verteidigerin und pfiff Strafstoß, was Christoph zu lauten Unmutsäußerungen bewegte. Meli als Feldspielerin hatte naturgemäß hier nur geringe Chancen, und schon stand es, zu diesem Zeitpunkt völlig unberechtigt, 3:1 für die Gegner.

Noch steckten wir nicht auf, die ganze verbleibende Zeit machten wir eigentlich das Spiel, wurden aber von Nadlstadt klassisch ausgekontert. Auch am Spielfeldrand gab es Randale, ein "Fan" der Mannschaft (wollen wir einmal annehmen, daß er nicht zu den Vereinsverantwortlichen gehörte) begann wüst zu schimpfen und körperliche Bedrohungen auszustoßen, es kam schon zu einer kleinen Rangelei, bis ihn einige der Zuschauer glücklicherweise zurückhielten - auch vor Beschimpfungen an die Adresse unserer Spielerinnen, die das alles mitbekommen hatten, schreckte er nicht zurück.

Die zwei restlichen Treffer der Heimmannschaft fielen, wie oben beschrieben.

 

Noch hoffen wir ....

... die Partie in der 2. Hälfte zu drehen

Sophie mit Gegenspielerin

Die Defensive ist auf der Hut

Caro wird der Ball weggeschossen

Sophie und Tami kurz vor dem Abpfiff

 

Fazit: Es fällt mir schwer, heute sachlich zu bleiben, Nadlstadt hat sich als "professionell" erwiesen, nicht als sportlich. In dieser Liga ist es meiner Meinung nach unanständig, sich auf diese Art und Weise (obwohl es natürlich rechtlich zulässig  ist) Vorteile zu verschaffen, aber vielleicht bin ich da zu altmodisch. Aufforderungen aus den Reihen unserer Mannschaft, wir sollten in Zukunft Verlegungswünsche unserer Gegner ebenfalls grundsätzlich ablehnen, werde ich jedenfalls nicht folgen. Unsere Mannschaft gab unter den gegebenen Voraussetzungen ihr Möglichstes, ohne die fragwürdige Schiedsrichterentscheidung wäre die Partie möglicherweise anders ausgegangen.

Die 2 Gegentore in der Schlußphase kritisiere ich diesmal nicht, zu groß waren Frust und Zorn, Nandlstadt nützte die dadurch entstehenden Räume clever.

Tor: Caro Engelke

 

 

2. Punktspiel am 20. September 2009                                  Phönix - FC Ingolstadt 04 (II.)                               2:0 (2:0)
 

Unsere "Personalausstattung" war, nach Ende der Ferien, diesmal besser als in Garching, außer der verletzten Chrissie standen alle Spielerinnen der Stammannschaft (erstmals auch Franzi Reindl) zur Verfügung.

Durch Chrissie's Fehlen mußte die Defensivaufstellung abgeändert werden.  Vor Douha spielten Kirstin - Lisa - Nico Abwehr, im Mittelfeld Sandra - Anna - Sophie - Meli und Zissi, im Sturm Caro und Feli, auf der Bank saßen zunächst Franzi Reindl, Dani und Tamara.

In der Anfangsphase sahen wir auf dem Feld zwei in etwa gleich starke Teams, es gab viel Hin und Her im Mittelfeld ohne Torszenen. Die erste wirkliche Chance war ein Freistoß für die Gegner in der 13. Minute, er zischte über Douha's Gehäuse. Viel Glück hatten wir in der 18. Minute bei einem gegnerischen Schuß aufs Tor, der abgefälscht wurde - Douha hätte den Ball nie mehr erreicht, er aber ging Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.

 

 

Szenen aus der Anfangsphase

Zissi beim Einwurf

Ein Ingolstädter Angriff wird gestoppt

 

Nico beim Einwurf - der gegnerische Kollege stellt seine Spielerinnen

Caro am Ball - Feli und Meli laufen mit

Anna beim Eckball

Unser Angriff bringt nichts ein, der Ball landet in den Händen der Torhüterin

Aufmerksame Beobachter am Spielfeldrand

Nico startet zum Ball

Douha hat den Ball !

Nach einer gegnerischen Drangphase fangen wir uns wieder und tragen selbst Angriffe vor: in der 26. Minute unsere erste wirkliche Torchance, Caro's plazierten Schuß kann die sehr starke Ingolstädter Torhüterin gerade noch über die Latte lenken. Kurz danach wieder Caro, diesmal alleine auf dem Weg zum Tor, durch eine herbeieilende Verteidigerin wird sie in letzter Sekunde gestoppt. Gleich danach versucht sich Meli, ihr Schuß wird gehalten. Dann wieder Caro, sie wird von Sophie angespielt - wieder gehalten. Dann eine schöne Flanke von Sophie punktgenau auf Meli, die ihr erstes Kopfballtor erzielen kann. Die Gegner reklamieren, der Ball sei nicht hinter der Linie gewesen - sowohl der Ingolstädter Trainer als auch ich standen zu weit weg, der Schiedsrichter war näher dran und erkannte den Treffer an. Kurz danach erhöht Anna nach Zuspiel von Meli auf 2:0.

 
 

Meli (noch ohne Verband) und Feli

Freistoß für die Gegnerinnen

Szenen aus der Halbzeitpause

Familie Stern ist vollzählig am Platz

Ute verarztet Meli ....

... vielen Dank!

"ich will jetzt gleich noch ein Tor sehen !!" (Christoph)

Sophie im Zweikampf

Kurz vor der Pause erscheint Christoph, der vom Urlaub zurückkam, und bringt unsere vorher abgesprochene Wechselstrategie ein wenig durcheinander. Zunächst kommt Franzi R. für Zissi, die zur Arbeit muß. Meli, der der Oberschenkel schmerzt, wird in der Pause von Ute verarztet (Danke !!), bleibt noch einige Minuten auf dem Feld, kann aber dann bald vor Schmerzen kaum mehr laufen und wird zunächst durch Dani ersetzt, Feli geht ins Mittelfeld zurück. Gleich nach dem Wiederanpfiff sehen wir eine tolle Kombination über Franzi R. - Anna - Caro, der Ball zischt knapp am langen Eck vorbei.

In dieser Phase lassen wir kaum mehr gegnerische Chancen zu, können aber unsere eigenen auch nicht verwerten. Es scheint auch, daß den Ingolstädter Mädels langsam die Kraft auszugehen beginnt, ihre Konter werden weniger. Trotzdem - wenn sie kontern, kann es auch gefährlich werden, etwa in der 55. Minute muß sich Douha reichlich strecken, um einen Gegentreffer zu verhindern. 

In der 60. Minute wird die Partie kurzzeitig ruppiger, der Schiedsrichter pfeift alle paar Sekunden ab. Dann, etwa ab der 70. Minute, kommen wir wieder öfters vor das gegnerische Gehäuse. Schuß Caro - drüber, Dani kann gleich danach einen punktgenauen Paß leider nicht verwerten. Jetzt geht Sandra aus dem Spiel, Franzi R. rückt nach hinten, Tami kommt in der Offensive. Jetzt greifen wir ständig an, nur einige der Aktionen: Herrlicher Paß von Anna genau auf Caro, ihr Kopfball geht übers Tor. Dann Paß Franzi R. auf Tami - die Torhüterin ist Sekundenbruchteile vor Tami am Ball. In der 76. Minute droht nochmals Gefahr - ein gefährlicher Freistoß an unserer Strafraumgrenze zwingt Douha zu einer ihrer Paraden. Dann Powerplay in der Schlußphase: Sophie auf Tami, die rutscht am Ball vorbei. Franzi versucht es selbst - ihr Schuß prallt von der Querlatte zurück, ein Torschuß von Caro in der letzten Minute kann gehalten werden.

 
 

Sophie, von Gegnerin verfolgt

Lisa, Franzi und Kirstin

ausgerutscht !

Höchste Konzentration bei gegnerischer Ecke in der Schlußphase

Sophie und Dani

Unser Powerplay in der Schlußphase brachten leider nichts Zählbares mehr ein

 

Fazit: Wir zeigten wieder schönen Angriffsfußball, aber mehr taktische Disziplin als letzte Woche. Viel ging über die Flügel, über Anna und Sophie rechts oder Nico und Feli links, in der Mitte rackerte Meli, so lange es noch ging.  Die Defensivkräfte zeigten ausnahmslos eine  souveräne Leistung, Franzis Einstand in der Damenmannschaft wäre um ein Haar von einem Treffer gekrönt worden. Kompliment an die bärenstarke gegnerische Torhüterin, die unsere Stürmerinnen fast zur Verzweiflung brachte.

Weiter so, dann kommen die Erfolge von selbst!

Tore: Melanie Stern und Anna Bergmoser

 

 1.Punktspiel am 12. September 2009                                     VfR Garching - Phönix                                                 3:3 (1:2)
 

Unser erstes Punktspiel, das wir leider ohne jede Vorbereitungspartie bestreiten mussten - zu viele Mädels waren noch auf Urlaub - begann ganz nach Wunsch, aber endete mit großem Frust auf unserer Seite.

Die Aufstellung lautete:  Douha im Tor, Abwehr Kirstin - Chrissie - Betti (2. HZ Sandra), Mittelfeld Lisa - Anna - Meli - Sophie - Feli, im Sturm Tami und Caro

 

Erstes Aufwärmen in den neuen Trikots

wieder in einer Mannschaft vereint: Feli und Anna

Tami und Sandra

Kirstin und Tami

Trainerin Chris und der Tami-Fanclub

Gute Stimmung beim Aufwärmen ....

... das war bei Spielende leider anders

Kirstin, Tami und Sandra

Wir warten auf Douha's Taxi ....

... und den Beginn des Spiels ....

... dabei fällt uns, wie immer, viel Unsinn ein

Sophie und Lisa

Wir begannen das Spiel gegen den Gegner, mit dem wir es bisher nur einmal bei einem Hallenturnier zu tun gehabt hatten, wie gewohnt mit viel Elan nach vorne - nach zwei Minuten bereits konnte Anna nach von Feli getretener Ecke das 1:0 erzielen. Es entwickelt sich ein recht flottes Spiel, in dem es auf und ab geht, zunächst können wir die Garchinger Angriffe jedoch weit vor unserem Tor stoppen. Unsere Douha, im Taxi zum Spiel angereist (auf meine Bitte hin, da sie erst eine Stunde vor Anpfiff ihre Arbeit südlich von München verlassen konnte), hatte zunächst recht wenig zu tun. Unsere Angriffskombinationen, die in dieser Phase schnell und gefällig gelingen, führen nach 10 Minuten sogar zum 2:0 durch Meli (nach Kombination über Sophie und Feli). 

Nun beginnen  sich die Gegnerinnen besser auf unser Spiel einzustellen, die eingelernte Abseitsfalle schnappt immer wieder zu, wir erarbeiten uns weiter schöne Chancen, können sie aber nicht mehr verwerten - schöne Schüsse z.B. von Caro und Tami gehen übers Tor oder werden gehalten.

Der erste "Knackpunkt" des Spiels ist die 25. Minute: unsere Abwehr zu weit aufgerückt, schneller Garchinger Konter, eine Spielerin taucht alleine vor Douha auf - der Anschlußtreffer fällt. Das Spiel unserer Offensive bricht jetzt ein, Garching wird immer stärker, nach etwa 10 Minuten finden wir zwar wieder in unser Spiel zurück, aber Garching paßt jetzt besser auf, und uns fehlt auch das Glück: 35. Minute: Anna zielt ganz knapp am Tor vorbei, kurz danach: Meli erkämpft sich den Ball in der eigenen Hälfte, geht alleine über das ganze Feld vor, ihr Schuß geht leider auch knapp am Tor vorbei, ein Weitschuß von Caro geht übers Tor  . Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff kann Garching einen Freistß an unserer Strafraumgrenze aber auch nicht verwerten.

Kaum ist die Begrüssung vorbei ....

..... zappelt der erste Ball im Tor

zunächst hat unsere Defensive .....

.... die Garchinger Angreiferinnen ....

... gut im Griff

Meli beim Freistoß

Betti mit Gegenspielerin

Feli beim Zweikampf, dem sie schon lange nicht mehr aus dem Wege geht

kurz vor der Pause .....

... in der Chris Einiges zu sagen hat

In der Pause kommt Sandra für Betti. Gleich nach dem Anpfiff pfeift ein Schuß von Tami knapp am Tor vorbei. Schneller Konter Garching in der 48. Minute - diesmal kommt Douha aus ihrem Tor heraus und wird "überlupft", es steht 2:2.

Wieder bricht unser Spiel jetzt ziemlich ein, Garching kann wieder mehr Spielanteile gewinnen. 65. Minute: Douha rettet uns mit einer tollen Parade vor dem Rückstand. Unsere Angriffe verlaufen jetzt leider mehr und mehr ohne Fortune, hier nur einige unserer Chancen: schöne Kombination Caro auf Anna, die sich in den leeren Raum freigelaufen hatte - ihr Schuß geht ganz knapp vorbei, kurz danach einer von Sophie knapp über die Querlatte. Gleich danach Aufatmen: Caro gelingt das Gegenstück zum 2:2, ein Heber über die herausgelaufene Torhüterin, wir führen wieder. Nun wird das Spiel noch einmal schneller, Garching drängt auf den Ausgleich, wir wollen noch einen Treffer, um das Spiel endgültig zu entscheiden.

85. Minute: Garchinger Freistoß an unserer Strafraumgrenze, wir können abwehren.  87. Minute: Caro geht allein auf die Torhüterin zu, diese streckt sich und kann halten. Ein paar Sekunden später geht ein mächtiger Schuß von Lisa übers Tor. Auch Tami kann aus etlichen Chancen nichts Zählbares machen.

Garching setzt jetzt alles auf eine Karte, Chris am Spielfeldrand sieht das Unheil kommen, ihre Rufe "zurück, zurück!" bleiben ungehört, unverständlich, warum bei diesem Spielstand Sekunden vor dem Abpfiff alles nach vorne stürmt - in der 89. Minute bringt uns ein schneller Garchinger Konter um den Lohn aller Mühe.

Die Pause war wegen der fehlenden Flutlichtanlage kurz, .....

... deswegen gibt es auch von der zweiten Halbzeit ....

... keine Bilder mehr

Nach dem Spiel herrschten klarerweise großer Jubel beim Gegner, Katzenjammer und Wut auf unserer Seite. Wir sollten aus den Vorfällen lernen, Chris will Abwehrverhalten zum Schwerpunkt ihrer nächsten Trainingseinheiten machen. Unser zeitweise wirklich schönes Angriffsspiel bringt uns eben nichts ein, wenn in den letzten Minuten die defensive Disziplin fehlt!

Tore: Anna Bergmoser, Caro Engelke, Melanie Stern