Ausflug 2007 - Trainingslager in Südtirol

diese Homepage ist für den MS Internet Explorer (ab Version 5) optimiert. Beim Betrachten mit anderen Browsern werden möglicherweise verschiedene Bestandteile der Seiten (Laufschriften, Hintergrundmusik etc.) nicht korrekt dargestellt!!  

geändert am:  12.07.2008

 

WER NOCH PHOTOS HAT, SOLL SIE MIR BITTE SCHICKEN!!!  E-Mail Link

Auf Wunsch der Mehrheit  der Spielerinnen haben wir heuer zum ersten Male ein Trainingslager durchgeführt, es nahmen teil:

Unsere Fahrt führte uns nach Auer im Bozener Unterland. Untergebracht waren wir im Haus der Vereine , das Training fand auf dem Gelände des FC Auer statt. Herzlichen Dank in diesem Zusammenhang an den Gemeinderat Sepp Simonini , der unser Gesprächspartner in Auer war, die Unterkunft und Trainingsmöglichkeiten sowie auch die Freundschaftsspiele vermittelte.

Nachdem zunächst die ganze Fahrt an der schwachen Beteiligung von Eltern und erwachsenen Damenspielerinnen zu scheitern drohte (es waren viel zu wenig Autoplätze verfügbar), konnte doch noch ein Gemeindebus organisiert werden, letztendlich konnten wir alle Teilnehmer in Fahrzeugen unterbringen, wenn auch in sehr beengten Verhältnissen.

1. Tag: Freitag, 30.3. 2007 - Anfahrtstag für den Großteil der Teilnehmer

Abfahrt für diejenigen, die am Freitag schon abreisen konnten bzw. wollten, war um 15:00 Uhr am Parkplatz des Sportheimes. Nach langen Versuchen, alle Spielerinnen und ihr gesamtes Gepäck in den zur Verfügung stehenden Fahrzeugen unterzubringen (es wurde mehrere Male umgeladen und umgepackt, bis schließlich alles verstaut war), ging es um ca. 15:30 Uhr endlich los. Bedingt durch die relativ geringe Geschwindigkeit des Gemeindebusses - vor allem auf Steigungsstrecken - , den Tank- und sonstigen Stops sowie einem Stau vor Bozen-Nord kamen wir erst etwa gegen 19:30 Uhr in Auer an. Angela Covela hatte sich angeboten, für das erste Abendessen in Auer Lasagne zuzubereiten und mitzubringen und kaufte außerdem noch die fürs Frühstück am Samstag nötigen Waren ein - vielen Dank. So konnten wir also das Essen in den Wärmeofen stellen und dann gleich ans Auspacken gehen.

Leider meinte es das Wetter zu Beginn nicht sehr gut mit uns - es regnete den ganzen Abend, die Nacht und bis Samstag mittag in Strömen. Nach dem Essen hatten die Mädels Freizeit, die auf verschiedenste Art und Weise genutzt wurde, eine der Hauptattraktionen war natürlich die von Familie Herrmann mitgebrachte Playstation mit zahlreichen Spielen.

2. Tag: Samstag,31.3. 2007 - Anfahrtstag für den Rest, erster Trainingstag

An diesem Tag traf der Rest der Teilnehmerinnen ein.

Der Tagesplan war in seiner Grundstruktur für die Tage Samstag, Montag und Dienstag gleich:

Szenen vom Training auf dem schönen Platz des FC Auer, ...

... nachdem der Rasenplatz wieder benutzbar war

Kirstin und Sandra

Feli, Daniela und Sophie

was hier gemacht wurde, weiß ich auch nicht...

Auch die Kleinen trainieren natürlich eifrig

Dani ist immer mittendrin

Laureen bei einem ihrer Dribblings....

... aber diesmal ist der Ball weg!

Das Training ist vorbei, wir fahren wieder in die Unterkunft

Dani und die Jacken der D-Mädels

Ivanka, der es sowohl bei den Betreuern als auch bei der Mannschaft zu laut zum Schlafen war

Der Lauf war wegen des strömenden Regens am ersten Tage sehr kurz, das Training am Vormittag mußte wegen des tiefen Bodens auf dem Hartplatz stattfinden. Gegen Mittag hörte es zu regnen auf, anschließend hatten wir bis Dienstag Abend trockenes, immer mehr aufklarendes Wetter. Die Nachmittags-Trainingseinheit konnte dann auf dem Rasenplatz stattfinden, das Abendessen fand an diesem Abend in der Pizzeria Aura im Ort statt, wo es nach den mir vorliegenden Rückmeldungen allen Teilnehmerinnen sehr gut geschmeckt haben muß. An den anderen Tagen haben wir im Haus der Vereine für das Abendessen gekocht. Nach anfänglichen Engpässen bei verschiedenen Lebensmitteln (sorry, Mädels, ich habe es zunächst etwas falsch eingeschätzt, wie viel Ihr essen und trinken könnt), hat das dann auch immer gut geklappt.

Ute spricht übers Training und den Tagesablauf

Noch sind alle aufmerksam, doch das Hochfahren ...

... von Ivankas Laptop dauert ewig!!

Eine tolle Idee, diese T-Shirts - Danke, Dani und Ute !!

Die T-Shirts werden verteilt ...

... die Gesichter der Mädels zeigen, daß wir richtig lagen

Passen die Grössen? - JA

Auch die Großen bekommen natürlich ihre Shirts ...

... und führen sie gleich ...

... richtig professionell vor !

Szenen vom Abendessen in der Pizzeria Aura ....

... die großen Portionen wurden fast vollständig gegessen ...

... es war ja auch wirklich gut

Bei Einigen macht sich Müdigkeit breit

Szenen aus dem Quartier der Großen ...

... wo es oft hoch herging

3. Tag: Sonntag, 1. April 2007 - trainingsfreier Tag

Wir hatten für diesen "Fenstertag" zunächst kein definitives Programm festgelegt, sondern wollten am Vorabend besprechen, was die Mädels unternehmen wollen. Rückschauend erwies sich das als der einzige wirkliche Planungsfehler - es wurde noch am Sonntag Morgen endlos diskutiert, die unterschiedlichen Neigungen und Interessen waren nicht zu vereinen. Schließlich entschlossen sich die D-Mädels und etwa die Hälfte der B-Spielerinnen, ins Erlebnisbad nach Brixen zu fahren, Einige wollten den Reiterhof besuchen, den sie gesehen hatten - leider stellte sich nach langem, mühsamem Anmarsch heraus, daß dieser keine Pferde mehr vermietet - eine kleine Gruppe fuhr mit Renate, Gaby und Mario nach Verona.

Die Verona-Gruppe vor der antiken Arena ....

... und auch drinnen

Da werden auch die "coolsten" sehr interessiert

Blick auf Veronas Dächer ....

... und die schönen Dachgärten

Die Verona-Gruppe (der Chauffeur ist auch Photograph und fehlt daher auf dem Bild)

Nach Arena, Stadtbummel und Besuch des Hauses von Julia und Romeo ....

... stärken wir uns in einer Bar an der Etsch

Die Köchinnen vom Sonntag Abend - Danke!!

Die Freizeit verbringen wir unterschiedlich ...

Doch zunächst gab es den obligaten Morgenlauf, der uns durch Teile des Ortes Auer führte. Nach den verschiedenen, im vorigen Absatz beschriebenen Unternehmungen gab es Abendessen, von Renate und Gaby gekocht. Küchen- und Aufräumdienste funktionierten übrigens fast immer reibungslos, wie ich überhaupt den Mädels ein riesiges Kompliment für ihre Disziplin machen muß -  Alle verhielten sich weitestgehend so, wie wir es von ihnen erwartet hatten.

 

... Einige haben vom Fußball noch nicht genug ....

... und "Singstar" ist eine der Hauptattraktionen.

Hier z.B. singen Anna und Feli ...

... Andere warten schon auf ihren Einsatz

Auch Brettspiele sind beliebt ...

Nico mit dem Wuschel, oder wie das Tier sonst heißen mag

Auch die Erwachsenen singen gerne

Es finden sich immer neue Gruppen zusammen ...

... und bei Allen herrscht gute Stimmung

Ute und Ivanka bereiten das Training des nächsten Tages vor

 

4. Tag: Montag, 2. April 2007 - zweiter Trainingstag, Abschlußspiele der Jahrgänge 1992 und jünger

Nach dem jetzt schon gewohnten Morgenlauf gab es am Vormittag natürlich wieder Training. Am Nachmittag fanden nach den Trainingseinheiten dann zwei Freundschaftsspiele statt - hier wiederum besten Dank an Sepp Simonini für die etwas komplizierte Vermittlung! Da es keine adäquaten Mädchenmannschaften gab, waren die Gegner jüngere Junioren. Damit möglichst Alle einigermaßen gleichmäßig zum Spielen kommen, hatten wir folgende Paarungen vereinbart:

Die Spielberichte der beiden Spiele findet Ihr auf folgenden Seiten:

D-Juniorinnen-Spiel

C-Juniorinnen-Spiel

 

Für das Abendessen an diesem Tage waren einige der Älteren, die an diesem Abend nicht spielten (ab JG 1991), unter der Führung von Nico zuständig. Es gab Spaghetti mit Tomatensauce (frisch gemacht, nicht aus einer Packung!!) , und es hat allen sehr gut gescheckt. Das Einkaufen mit drei von Euch zu Mittag war für mich ein richtiges Erlebnis!

5. Tag: Dienstag, 3. April 2007 - dritter Trainingstag, Abreise der D-Mädels, Abschlußspiel der Jahrgänge 1992 und älter

Am Dienstag gab es nach dem obligaten Morgenlauf und dem Vormittagstraining einen freien Nachmittag für die Älteren (vor dem Abschlußspiel), die D-Juniorinnen reisten mit Ihren Betreuern zu Mittag ab.

Da das Spiel für 20:00 Uhr angesetzt war, gab es ein Abendessen (diesmal waren Ivanka und Mario dafür zuständig) auf zwei Etappen: Kurz nach 17:00 Uhr wurde eine Salatplatte mit Thunfisch angeboten, nach dem Spiel und einem Umtrunk beim dortigen Verein gab es noch (um etwa 23:00 Uhr) einen Gemüse/Nudelauflauf. Die drei Mädels des Jahrganges 1993 (Folke, Jenny, Franzi Reindl) blieben in Auer und bereiteten einen Schokopudding zu, den wir zur Nachspeise einnahmen. Die Abschlußparty der Mädels dauerte lange, bis weit in den nächsten Tag hinein.

Die Überbleibsel der Abschlußparty waren eine Stunde später weg, der Raum restlos sauber ....

... für die besorgten Eltern: Es blieb alles im Rahmen !!

 

Den Spielbericht  findet Ihr unter diesem Link

 

 6. Tag: Mittwoch, 4. April 2007 - Abreise der Jahrgänge 1993 und älter

Alles Schöne geht letztendlich einmal vorbei, so auch unser Aufenthalt in Südtirol. Den obligaten Morgenlauf gab es heute nicht mehr (zwei liefen trotzdem freiwillig), nach dem für Einige etwas schwierigem Aufstehen wurde nochmals ordentlich gefrühstückt. Danach wurde aufgeräumt - ich muß den Mädels immer wieder Komplimente machen, auch diese, sicher unangenehme Arbeit verlief (fast) ohne Murren und wurde in Rekordzeit, aber trotzdem ordnungsgemäß durchgeführt.

Nach erneut schwierigem Packen (beim nächsten Mal unter ähnlichen Bedingungen müssen wir einen Anhänger mitnehmen, dann wird alles leichter) ging es um etwa 11:15 Uhr wieder in Richtung Heimat. Ein wenig trübte die Panne, die der Gemeindebus kurz nach dem Irschenberg hatte, die Stimmung - dank der Hilfe des ADAC ging es aber schnell weiter.

Fazit:  Wie schon eingangs erwähnt, konnten oder wollten leider etliche Spielerinnen nicht mitfahren - ihnen ist ein wirklich tolles Erlebnis entgangen. Für die Anwesenden war es - nach Allem, was ich bisher gehört habe - eine Veranstaltung mit nur positiven Auswirkungen. Es gab so gut wie keine Konflikte unter den Mädels, bei einem Altersunterschied von über 10 Jahren keine Selbstverständlichkeit. Die Teilnehmerinnen selbst schwärmten immer wieder davon, wie sehr die Fahrt die Zusammengehörigkeit der Mannschaften unter sich und auch der Gesamtheit gestärkt hat.

Mein Dank gilt vor Allem den mitgefahrenen Spielerinnen - Ihr wart wirklich super, habt Euch an die Spielregeln gehalten (über ein paar kleine, unwesentliche "Ausreißer" reden wir nicht mehr), den Erwachsenen die Sache  wirklich leicht gemacht und uns mit Eurer Freude und Begeisterung angesteckt. Natürlich danke ich auch den Betreuer- und Trainerteams (Georg und Dani bei den D-Mädels, Ivanka und Ute bei den Größeren) für ihren Einsatz und dafür, daß sie sich die erforderliche Zeit genommen haben. Die Eltern, die mit waren und uns im Haus der Vereine tatkräftig unterstützt haben - vor allem Renate, Gaby, Angela, Richard sowie Ursula (beim Aufräumen am Mittwoch), sollen natürlich auch nicht vergessen werden. Last, but not least, ein wirklich herzliches Dankeschön an Sepp Simonini sowie Thomas, die uns stets freundlich und hilfsbereit zur  Seite standen.

Über Ostern werde ich die Schlußabrechnung fertigstellen und allen Teilnehmern bzw. ihren Eltern zur Verfügung stellen.